Biotreibstoff

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, das in seinen Konsequenzen für den Menschen verheerend sein kann. Um den Prozess, der derzeit in Gang ist, zu stoppen, muss der Mensch in Zukunft radikale Maßnahmen ergreifen. So sagen Experten voraus, dass der Klimawandel nur durch extrem hohe Einsparungen bei der Emission von Treibhausgasen zu stoppen sein wird.

Ein einfacher Weg dahin ist der Verzicht auf oder die Umstellung von Konsum. Dies fängt bereits im Kleinen beim Individuum an. So kann jeder damit anfangen, beim Thema Kleidung und Schuh nachhaltige Produkte zu kaufen, die eine hohe Qualität haben und damit lange halten. Dadurch müssen neue Produkte erst spät angeschafft werden, wodurch sich zahlreiche Vorteile für die Umwelt ergeben.

Daneben ist aber vor allem die private Mobilität entscheidend dafür, den Klimawandel zu stoppen oder zumindest in seinen Auswirkungen einzudämmen. Doch wie kann dies gelingen? Eine Antwort kann eine Umstellung von fossilen Kraftstoffen auf Biotreibstoff sein. Doch was ist Biotreibstoff genau, wie wird er hergestellt und warum ist er gut für das Klima?

Treibstoff aus der Pflanze

Biotreibstoff hat seinen Namen durch die Tatsache, dass er aus natürlichen Stoffen hergestellt wird. So dienen als Grundlage oftmals Pflanzen oder aber auch Mist und Gülle von Tieren. Biotreibstoff wird also synthetisch aus organischem Material hergestellt.

Die Produktion selbst ist dann relativ einfach. So werden die organischen Stoffe vergärt und somit in Alkohol verwandelt. Dieser kann dann direkt genutzt oder weiterverarbeitet werden. Auch kann auf diese Art und Weise Biogas entstehen. Dieses lässt sich etwa zum Heizen von Räumen nutzen. Der Biotreibstoff, der durch diesen Prozess gewonnen wird, ist universell einsetzbar. Durch weitere Verfahren kann er im Anschluss für die Anforderungen von unterschiedlichen Einsatzgebieten angepasst werden.

Eine mögliche Nutzung, die derzeit in Deutschland am stärksten verbreitet ist, ist die als Treibstoff für Fahrzeuge. So sind aktuell in den meisten Dieselkraftstoffen in Deutschland 7 % Biodiesel beigemischt. Dieser Anteil kann schrittweise erhöht werden. Es kann aber auch reiner Biodiesel getankt werden. Dies ist aktuell bereits in Brasilien der Fall, wo viele Autobesitzer komplett mit Biodiesel fahren. Dies liegt nicht zuletzt an der Tatsache, dass Brasilien derzeit zu den größten Produzenten von Biodiesel auf dem Globus zählt.

Deutschland dagegen gehört eher zu den kleinen Produzenten. So werden hier nur Bruchteile der Mengen produziert, die in Brasilien jedes Jahr hergestellt werden. Die Mengen nehmen jedoch in Deutschland mit jedem Jahr etwas weiter zu. Denkbar ist daher, dass in einigen Jahrzehnten der Anteil von Biodiesel an deutschen Tankstellen bis zu 50 % betragen könnte.

Für das Klima ist der Diesel aber nicht automatisch gut. So hängt die Klimabilanz von zahlreichen Faktoren ab. Unter anderen ist wichtig, wie lang die Transportwege sind und welche Pflanzen verarbeitet werden, da verschiedene Sorten unterschiedliche Mengen an CO₂ binden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.